Functional Nutrition Coaching – was ist das?

„Die Nahrung soll deine Medizin sein und nicht die Medizin deine Nahrung.“

Hippocrates

Dieses Zitat spiegelt die Kernaussage des funktionellen Ernährungsansatzes sehr gut wieder.

Veganismus, Paleo, Intermittierendes Fasten, Keto, Glymkämischer Index, Energiebilanz, Kalorien… klassische Ernährungskonzepte sind oft an allgemeine Regeln (Kalorienzahl, Zeitfenster für Nahrungsaufnahme, Lebensmittellisten…) gebunden und weniger am einzelnen Individuum orientiert. 

Bei der funktionellen Herangehensweise werden individuelle Dysbalancen im körpereigenen System erkannt und optimiert. Somit kann Functional Nutrition Coaching die Leistung steigern und die Gesundheit optimieren. Das Ziel von Functional Nutrition Coaching ist Individualisierung und Präzision.

Beim „strikten“ Functional Nutrition Ansatz gibt es für das Tracken von Kalorien und Makros in der Regel keinen Platz. Für mich ist die funktionellen Sichtweise jedoch eine wunderbare Ergänzung und zu herkömmlichen Ernährungscoaching und kann sehr wohl Hand in Hand mit Kalorien und Makronährstoffverteilung gehen. Gerade für Menschen mit Problemen bietet die funktionelle Sichtweise verschiedene Ansätze, um das Übel an der Wurzel zu packen und zu beseitigen. Auch bei Spitzensportlern, wo ein noch so kleines Detail einen Unterschied machen kann, kann mit Hilfe von Functional Nutrition Coaching das gesamte Körpersystem optimiert und „getuned“ werden.

Je nach Zielen, Wünschen und „Ernährungswissen/-erfahrung“ wählen wir im Coaching gemeinsam Herangehensweisen, die passen!

Functional Nutrition betrachtet neben der Ernährung selbst:

  • Schlaf
  • Verdauungssystem
  • Hormonsystem
  • Entgiftungssystem

Im Coaching wird somit nicht nur an der Ernährung gearbeitet, sondern auch am Lifestyle, der Bewegung/dem Training und ggf. mit Supplementierung. 

Im Rahmen der Anamnese werden neben einem „herkömmlichen“ Fragebogen zu Lifestyle, Gesundheit und Ernährung auch Fragebögen zur Darmgesundheit und zum Hormonsystem eingesetzt. Außerdem können Ergebnisse von Blut-, Speichel- und Stuhltests miteinbezogen werden.

Im Rahmen des Coachings kann bei Wunsch auch mit einem Gentest (Nutrifit Premium von Geneplanet) zur Erstellung eines Genprofils als Coachingbasis gearbeitet werden. Kann – muss aber nicht! Inwiefern dies Sinn macht und überhaupt im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten liegt, kann jeder für sich selbst bzw. mit mir gemeinsam entscheiden!

Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.